Rezension... Lara Adrian - Gefangene des Blutes

Gefangene des Blutes

Originaltitel: Kiss of Crimson
Erscheinungsdatum: September 2007
Verlag: Egmont LYX
Preis: 9,95 €
ISBN: 978-3802-5813-11
Seitenzahl: 416

Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt. Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis …



Im ersten Teil der "Midnight Breed" Reihe war es mit großer Wahrscheinlichkeit noch sehr seltsam von Alien-Vampiren zu hören, so muss ich aber nun sagen: Es gibt nun nichts normaleres.

Ob dies nun jedem zusagt darf man selbst entscheiden.

Ähnlich wie im ersten Teil (hier waren Lucan und Gabrielle die Hauptfiguren) geht es auch im zweiten Teil um Tess die das Zeichen einer Stammesgefährtin trägt. Dante, zeit seines Lebens als Einzelgänger bekannt, findet sie und wehrt sich zunächst gegen die Anziehung da sein Schicksal schon vorherbestimmt sein soll, bei dem er einen qualvollen Tod stirbt. Natürlich funktioniert das nicht so einfach, da er im Blut schon mit ihr verbunden ist. Nun versucht er Tess davon zu überzeugen mit ihm die Ewigkeit zu verbringen. Was natürlich nicht ganz so einfach ist, da Tess von Ihrer Berufung noch überhaupt keine Ahnung hat.

Wie auch schon im ersten Teil wirft Lara Adrian ihre Leser gleich ins Geschehen. Man bekommt augenblicklich Lust den geheimnisvollen Hauptcharakter Dante näher kennenzulernen. der Schreibstil ist sehr füssig, sodass man schnell von der Geschichte mitgerissen wird und fast vergessen kann das der erste Teil geendet und der zweite begonnen hat. Auch hier geht es um die Vernichtung der "Rogues" die sich nun aber zu formatieren versuchen um dadurch noch mehr Macht zu erhalten. Altbekannte Helden aus "Geliebte der Nacht" kämpfen nun auch an Dantes Seite um den "Vampirabschaum" zu beseitigen. Um weitere "Rogues" zu rekrutieren wird eine Droge mit dem Namen "Crimson" eingesetzt, bei der man in eine Art "Blutrausch" verfällt.

Wurde das Thema der Entstehungsgeschichte der Vampire in "Geliebte der Nacht" nur kurz angeschnitten, so kann man in "Gefangene des Blutes" weit aus mehr Einzelheiten erfahren. Der ganze Aufbau wirkt nun nicht mehr so Suspekt und man kann sich nun wirklich ein Volk hinter der Geschichte vorstellen. Ebenso werden die Hauptcharaktere (Dante und Tess) viel intensiver und eindringlicher beschrieben. Handlungen und Gedanken sind nachvollziehbarer.


Fazit:

Eigentlich stößt man im zweiten Teil "Gefangene des Blutes" nicht wirklich auf etwas neues. Der Ablauf der Geschichte ist gleich geblieben. >>Vampir findet Stammesgefährtin die von Ihrem Glück nichts weiß. Beide wollen diesen Bund zu Anfang auch erst mal nicht aber können einfach nicht die Finger voneinander lassen. Beide retten sich gegenseitig und finden am Ende doch zueinander.<< Nichts desto trotz war die Geschichte spannend und mitteissend und an einigen Stellen auch sehr überraschend. Ohne Umschweife würde ich dieses Buch nochmals lesen und weiterempfehlen. Hoffe aber zugleich, dass im dritten Teil ein wenig mehr Abwechslung gezeigt wird.

Pro:

- sehr spannend
- Schreibstil flüssig und fesselnd
- romantische Erotik
- wunderschöne Liebesgeschichte
- interessante "altebekannte" Charaktere
- ausgeprägte Hintergrundgeschichte

Contra:

- gleicher Handlungsabschlauf
- leicht vorhersehbare Story
- an manchen Stellen etwas langatmig

Wertung: 4,5


Kommentare:

  1. Wenn du den gleichen Handlungsablauf bemängelst, dann lies die folgenden Bände besser nicht. Ich kann dir sagen - es bleibt so, und zwar GENAU so. Nach Teil 4 habe ich deshalb nicht mehr weiter gelesen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde deine Rezensionen total toll! :D
    Wunderschön zu lesen <3 egal wie dir das Buch gefallen hat...

    AntwortenLöschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(