Rezension... Nina Bruhns - Zero Unit (Tiefer Fall)

(Vielen Dank für die Bereitstellung dieses Rezensionexemplars)
Zero Unit (Tiefer Fall) / Band 1     

Originaltitel: Shoot to Thrill
Erscheinungsdatum: 9. Februar 2012
Verlag: Egmont LYX
Preis: 9,99 Euro
ISBN: 978-380-258-515-9
Seitenzahl: 488

Bei einer Speed-Dating-Party begegnet die Krankenschwester Rainie dem attraktiven Kick Jackson, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Doch kick verbirgt ein dunkles Geheimnis. Er ist auf der Flucht vor der Zero-Unit - einer Geheimorganisation, für die er einst arbeitete und die ihnn um jeden Preis zurückwill. Ehe Rainie es sich versieht, wird sie in die Sache hineingezogen, und Kick muss das Leben der einzigen Frau schützen, die je sein Herz berührt hat...


Auf schnellem Wege wird man in diesem Buch in eine ganz andere Welt geführt.

Manchmal jedoch ein wenig über das Ziel hinaus.

Kyle "Kick" Jackson arbeitet für eine geheime Organisation der CIA. Als bei einem früheren Auftrag seine ganzes Team stirbt will er aussteigen und versucht mehr schlecht als recht seinen alten Arbeitgebern zu entkommen. Zudem muss er sich mit einer alten Verletzung rumschlagen, die ihn stark Schmerzmittel abhängig macht. Um von dieser Sucht loszukommen schmiedet er kurzerhand den Plan bei einem Speed-Dating eine Frau zu finden die ihm dabei hilft. Als er dort auf Rainie trifft scheint sein Plan zu funktionieren, doch aufgrund seines Verfolgungswahns fliegt seine Tarnung schell auf und er sieht sich gezwungen Rainie als Geisel zu nehmen. Als ihn dann noch seine alten Arbeitgeber finden und mit belastenden Beweisen konfrontieren, muss er sich geschlagen geben und einen letzten Auftrag ausführen. Rainie merkt schnell das sie Kick nicht einfach so ziehen lassen kann und wird mehr und mehr in die Sache mit hineingezogen. Bald finden sich beide im Sudan wieder und versuchen den Auftrag lebend zu überstehen...

Die Darstellung einer Geschichte die in einem Terror-Gebiet mitten im Sudan spielt hat mich gleich gefesselt. Mit dem leichten und flüssigen Schreibstil der Autorin -Nina Bruhns- kann man sich schnell in die Geschichte hineinversetzen und man hat das Gefühl, da von ausgiebigen Langschaftsbeschreibungen abgesehen wird und der Fokus mehr auf Dialoge und Ereignisse gelegt wird, mitten im Geschehen zu sein. Jedoch wollte ich mit der Liebengeschichte zwischen Kick und Rainie einfach nicht warm werden. Aussagen und Handlungen waren für mich einfach zu unrealistisch und überhaupt nicht nachvollziehbar. Hier hat die Autorin für meine Fälle einige Male über das Ziel hinausgeschossen.

Fazit:

"Tiefer Fall" von Nina Bruhns war ein durch und durch spannendes Buch. Die Story mitten im Sudan hat mich oft sehr berührt, da die Darstellungen sehr nah an der Wirklichkeit waren. Kick und Rainie waren für mich, für die gesamte Dauer des Buches eher oberflächlich und unscheinbar. Die Liebe zum Charakter blieb aus. Vielleicht lag es an der nicht nachvollziehbaren Liebengeschichte, vielleicht aber auch an der ständigen oberflächlichen Beschreibung der Charaktere. Es ist nicht so, dass ich es nicht mag wenn meine Helden als stark und unverwüstlich dargestellt werden, aber manchmal war es einfach zu viel des Guten. Ich mag auch heisse und romantische Liebesnächte (inkl. des anregenden Gespräches der Hauptpersonen im Vorfeld), jedoch war es hier für mich manchmal wirklich sehr unpassend. Ich denke, das hier einfach der Aufbau der "Lovestory" gefehlt hat. Das hineinversetzen in Rainie war für mich vollkommen unmöglich, wodurch sie mir an manchen Stellen sogar sehr unsympathisch wurde. Aber sieht man darüber hinweg lohnt es sich dennoch dieses Buch zur Hand zu nehmen.

Pro:

- Hintergrundgeschichte einfach unschlagbar
- durchweg spannend
- flüssig und leicht zu lesen
- wenig Fokus auf Landschaft (Dafür viel Dialog und Ereignisse)

Contra:

- oberflächliche Charaktere
- nicht nachvollziehbare Liebesgeschichte

Wertung:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen